Popstar Falco starb bei Verkehrsunfall in der Karibik

BM/dpa Wien - Der österreichische Popstar Falco, der den Austropop mit Hits wie "der Kommissar" und "Amadeus" weltweit bekannt machte, ist tot. Der 40jährige, mit bürgerlichem Namen Hans Hölzl, starb nach Berichten des Österreichischen Rundfunks (ORF) am Freitag bei einem Verkehrsunfall in seiner Wahlheimat, der Dominikanischen Republik.

Wie der österreichische Manager der Hacienda-Ferienanlage in der Stadt Puerto Plata, Helmut Mauerbauer, dem ORF am Sonnabend berichtete, stieß Falco in seinem Auto mit einem Bus zusammen. Der Popstar sei "frontal abgeschossen" worden. Seine Leiche soll nach Österreich überführt werden.

Der am 19. Februar 1957 in Wien geborene "Falke" galt als der profilierteste und schillerndste Vertreter des Austropop. Als 18jähriger Gitarrenspieler tingelte er eineinhalb Jahre als Straßen- und Kneipenmusiker durch Berlin.

Schon sein erstes Soloalbum "Einzelhaft" mit der Single "Der Kommissar" wurde ein millionenfach verkaufter Hit. Den Höhepunkt seiner Karriere erreichte Falco 1985 mit dem Song "Rock me, Amadeus", mit dem er als erster deutschsprachiger Sänger Platz eins in den US-Charts eroberte.

Später wurde es stiller um den Österreicher, der eine Ausbildung am Wiener Jazz-Konservatorium hinter sich hatte. In den Klatschspalten blieb er vor allem mit allerlei Affären präsent.


©Berliner Morgenpost 1998